Entwicklung, Raum und passives Spiel

Anbei eine Partieanalyse von unserem Mitglied André:

Vereinsmeisterschaft 2018

In unserer Vereinsmeisterschaft kommt es am kommenden Donnerstag um 15 Uhr zu folgenden Duellen:

Benjamin vs. Ralf

Sandy vs. Oliver

Gegeneinander gespielt haben bereits Ralf und Hans. Nachdem sich Ralf mittlerweile weiter mit dem London-System beschäftigt hat, versuchte er sein neu erworbenes Wissen direkt gegen Hans in die Praxis umzusetzen. Hierbei zeigte sich recht gut, dass man von Großmeistern empfohlene Varianten in Eigenregie ausarbeiten muss. Hans spielte Holländisch und Ralf verließ sich auf die Empfehlung von GM Simon Williams. Es kam zu folgender Stellung:

Williams ging an dieser Stelle in seiner Trainings-DVD nur auf den Zug 4…Sf6 ein. Darauf war Ralf auch bestens vorbereitet. Hans jedoch überraschte ihn mit 4…Lg7 und Ralf versank in tiefes Nachdenken. Im weiteren Verlauf büßte Ralf seinen schwarzfeldrigen Läufer ein, konnte aber durch aggressives Spiel einen wilden Schlagabtausch mit Öffnung des schwarzen Königsflügels herbeiführen. Hans sammelte, sich keiner Gefahr bewusst, weiteres Material ein und ließ Ralf ein Mattnetz spannen, aus dem es kein Entrinnen gab.

Ralf konnte durch konsequentes Angriffsspiel nochmal das Ruder herumreisen und sich den vollen Punkt sichern.

In der Analyse gingen Ralf und ich nochmal die Varianten nach 4…Lg7 durch und hier zeigte sich nochmals, dass das Durcharbeiten von Eröffnungsvarianten gerade in sehr scharfen Eröffnungen sehr sinnvoll ist. Viele Fallstricke findet man einfach nicht am Brett und das Kennen und Verstehen von Motiven und Zugfolgen ist enorm wichtig.

Hierbei sollte man allerdings in einer Partie nie dem Automatismus verfallen und die Züge ohne nachzudenken runterschrubbeln. Ich selbst erinnere mich noch gut daran, wie ich mich vor vielen Jahren bei einem Turnier in einer Partie auf Caro Kann vorbereitet habe und den Panov-Angriff spielen wollte. Mein Gegner spielte bis dato ausschließlich Caro Kann. So kam ich praktisch blind ans Brett und zog 1.e4, 2.d4 gefolgt von 3.exd5. Soweit nichts Neues, jedoch blickte ich ziemlich erstaunt aufs Brett, als mein Gegner 3…exd5 zog. Aua! Da hat mein Gegner wohl nicht 1…c6 gezogen, sondern 1…e6 und damit Französisch gespielt und zu allem Übel ging ich in die „langweilige“ Abtauschvariante. Die Partie wurde irgendwann doch noch scharf, jedoch wurde die Remisbreite nie überschritten und am Ende konnte ich nur den halben Zähler verbuchen.

Mal schauen, was am Donnerstag auf die Bretter kommen wird. 🙂

Euer Benny

Vereinsabend mit Spaß und flotten Partien

Mit Blitz- und Schnellschachpartien ging es beim gestrigen Vereinsabend mal wieder richtig rund zu. Besonderen Eindruck hinterließ unser Mitglied Sandy, welche gegen DWZ-stärkere Gegner ordentlich punktete. Hier zeigte sich deutlich, wie nützlich dauerhaftes Taktiktraining und das gemeinsame Analysieren von Partien ist. Wenn die Fortschritte in diesem Tempo weitergehen, ist ein erster Punkt im Mannschaftskampf auf jeden Fall drin 🙂

Ralf gegen Sandy

In meinen eigenen Partien bemerke ich nach einiger Stagnation nun auch so etwas wie einen Fortschritt. Gerade Blitzpartien eignen sich sehr gut zur Feststellung, ob man die Schlüsselmomente einer Partie erfasst, in welchen man sich etwas mehr Zeit für den nächsten Zug nimmt. Erfahrung spielt hier eine große Rolle. Es ist praktisch der Moment, in dem die Bewertung der Stellung für den weiteren Verlauf der Partie extrem wichtig ist. Als routinierter Schachspieler bekommt man im Laufe der Zeit ein Gefühl für diese Stellungen/Momente.

Unserem Mitglied Oliver haben die ausgiebigen Urlaubsreisen in den letzten Monaten (USA, Ägypten, etc.) aus schachlicher Sicht nicht wirklich gut getan. Sowohl taktisch, als auch in den Eröffnungen zeigte sich, dass diese Trainingspausen wohl etwas zu lange andauerten.  Ich bin mir aber sicher, dass Oliver schnell wieder ins Schach reinkommen wird und zur alten Stärke zurückfindet.

Oli gegen Benny

Auf einen gelungenen Vereinsabend konnten wir auch diesmal wieder anstoßen 🙂

Getränke El Diablo

Bis Bald

Euer Benny

Schachtraining mit dem Schachcomputer

Mit dem Fidelity V11 Schachcomputer steht mir bekanntlich ein recht anspruchsvoller Sparringspartner zur Verfügung. Als eingefleischter 1.e4-Spieler hatte ich nun einfach mal Lust aufs London System und versuchte gestern mein Glück. Der Fidelity hat in der vorliegenden Ausführung mit 68060 Prozessor und 72Mhz immerhin eine ELO von knapp 2400. Gerade taktisch lässt die Kiste nix anbrennen.

So richtig in Fahrt bin ich gegen den ELO-Boliden nicht gekommen. Nachdem ich etwas Initiative hatte, traute ich mich nicht so richtig, die Partie zu verschärfen. So versuchte ich irgendwann nur noch, die Partie ohne Risiko im Remisrahmen zu halten. Am Ende versuchte ich noch den Fidelity über die Zeit zu heben, jedoch kam der Gong zur Stellungswiederholung schneller. 🙂

Topschach Benny vs. Fidelity V11

Und hier noch die Partie zum Nachspielen.

 

Trainingspartien gegen Schachcomputer sind auf jeden Fall sehr hilfreich, wenn es um das Kennenlernen von Eröffnungen geht. Hier sollte man als Sparringspartner aber zumindest einen Gegner über 2100 ELO haben. Wie dem auch sei, werde ich wohl doch bei 1.e4 bleiben. 🙂

Euer Benny

 

Ein typischer Vereinsabend :-)

Ein typischer Vereinsabend bei den SF Topschach Gilching ist immer mit viel Spaß verbunden. Neben wilden Blitzschlachten, wird auch gerne mit IM Thomas Reich (Ritschi) analysiert. Wem die Partien nicht schon scharf genug sind, kann zum hausgemachten Chili con Carne greifen und das anschließende Feuer mit einem Bier oder Cocktail löschen. 🙂

Schachfreunde Topschach Gilching

Hans und Daniel voll konzentriert. 🙂

Oliver und Hans kreuzen die Klingen, während Daniel kiebitzt

Oliver und Hans kreuzen die Klingen, während Daniel kiebitzt

IM Thomas Reich analysiert mit André interessante Eröffnungen.

IM Thomas Reich analysiert mit André interessante Eröffnungen.

 

Schachtherapeut Manfred Herbold zu Gast bei den Schachfreunden Topschach Gilching

Der Schachtherapeut Manfred Herbold ist in der Schachszene ein absolutes Unikat. Am 29. März übernahm er im Topschach Schachcenter das Training und verbrachte mit uns den Vereinsabend. Mit dabei auch wieder unser Internationaler Meister Thomas Reich. Ein spannender und lustiger Abend in geselliger Runde. 🙂

Schachtherapeut

Schachtherapeut

Auch als Buchautor hat sich der „Schachtherapeut“ mittlerweile einen Namen gemacht. Unterhaltsame Erlebnisberichte aus dem Alltag eines Turnierschachspielers hat er in folgenden Büchern veröffentlich:

Der Schachtherapeut Band 1 – Ab auf die Couch

Der Schachtherapeut Band 2 – Reloaded

Absolut empfehlenswert 🙂

Bis bald

Euer Benny

 

Fünfseenland- Schnellschach-Pokal 2018

Das zweite Turnier des Fünfseenland- Schnellschach-Pokals 2018 richten wir am Donnerstag den 21.06.2018 um 20 Uhr im Vitusstüberl des Gasthofes Widmann in der Schulstr. 13 in Gilching aus. Auf der Karte zeigen mit Wegbeschreibung

Fuenfseenladpokal 2018

Wir planen, die ersten 10 Bretter in diesem Turnier live im Internet zu übertragen. Gespielt wird an DGT-Brettern mit DGT 3000 Schachuhren. In gemütlicher Atmosphäre steht uns das Vitusstüberl voll bewirtet zur Verfügung. Mit bayerischen Speisen und Getränken freuen wir uns auf einen angenehmen Schachabend.

Die Ausschreibung findet ihr unter folgendem Link: Ausschreibung Fünfseenland Schnellschach-Pokal 2018

Hier ein paar Bildeindrücke vom Vitusstüberl:

Vitusstüberl im Gasthof Widmann in Gilching Vitusstüberl im Gasthof Widmann in Gilching Vitusstüberl im Gasthof Widmann in Gilching Vitusstüberl im Gasthof Widmann in Gilching

Hier die wichtigsten Infos:

Modus
5 Einzelturniere an unterschiedlichen Terminen und Orten
Pro Abend 7 Runden Schweizer System mit modifizierter Buchholzwertung (eine Streichwertung; Zweitwertung Buchholz,
keine Drittwertung); 15 Minuten pro Spieler und Partie, Auslosung mit Swiss-Chess (Teilnehmersortierungsvariante Nr. 9)
Es gelten die FIDE-Regeln für Schnellschach. Punktevergabe für die ersten 20 pro Turnier
(30-27-24-21-19-17-15-13-12-11-10-9-8-7-6-5-4-3-2-1) nach dem Hort-System
Die besten vier Resultate eines Spielers gehen in die Gesamtwertung ein (eine Streichwertung). Sollten zwei oder mehr
Spieler am Ende in der Gesamtwertung gleich viele Punkte erzielt haben, gelten folgende Feinwertungen: 1. die
Gesamtpunktzahl aller Turniere (also ohne Streichwertung), 2. die höchste erreichte Hort-Punktzahl eines Turniers, 3. die
höchste Plazierung in einem Turnier, 4. die zweihöchste Hort-Punktzahl eines Turniers, 5. die zweithöchste Plazierung in
einem Turniers, usw.
Ergebnisse und aktuelle Informationen: www.sc-starnberg.de/5sl

Termine und Spielorte
Di, 19.06.2018, 20 Uhr: 1. Turnier: Inning (Montessori-Schule, Landsberger Str. 2)
Do, 21.06.2018, 20 Uhr: 2. Turnier: Gilching (Vitusstüberl im Gasthof Widmann, Schulstr. 13)
Fr, 29.06.2018, 20 Uhr: 3. Turnier: Wolfratshausen (Bürgerhaus Weidach, Weidacher Hauptstr. 40)
Do, 05.07.2018, 20 Uhr: 4. Turnier: Gauting (Klubraum im Erdgeschoß des Gautinger SC, Leutstettener Str. 50)
Fr, 13.07.2018, 20 Uhr: 5. Turnier: Starnberg (Personalcasino des Klinikums Starnberg, Oßwaldstr. 1)

Anmeldung / Turnierleitung
An jedem einzelnen Spielabend bis 20 Uhr beim Turnierleiter.
Turnierleiter und Schiedsrichter werden an jedem Abend vom ausrichtenden Verein gestellt bzw. benannt.

Startgeld
Pro Abend sind von jedem Spieler 5 € Startgeld zu entrichten (Jugendliche: 2 €).
Bei Teilnahme an allen fünf Turnieren reduziert sich der Gesamtbetrag auf 20 € (Jugendliche: 8 €), allerdings nur, wenn dieser Betrag am ersten Turnierabend im Voraus bezahlt wird.

Preise
Der Gesamtsieger erhält den Fünfseenland-Wanderpokal für ein Jahr.
Alle Sieger gemäß nachstehendem Verteilungsschlüssel erhalten Urkunden.
Insgesamt werden die eingenommenen Startgelder vollständig ausgeschüttet, und
zwar nach folgendem Verteilungsschlüssel (Mehrfachpreise sind ausgeschlossen):
Gesamtsieger: 28 %
Gesamtzweiter: 22 %
Gesamtdritter: 17 %
Bester 1700 ≤ DWZ < 1900: 15 %
Bester 1500 ≤ DWZ < 1700: 11 %
Bester 1 ≤ DWZ < 1500: 7 %
Es gilt der jeweils höherwertige Preis (Gesamtsiegerpreise vor Ratingpreise).
Das Datum der Siegerehrung wird spätestens am letzten Spieltag in Starnberg bekanntgegeben.
Es gilt die aktuelle DWZ-Liste des DSB bei Beginn des 1. Turniers.

Kontakt
Ulrich Sperber (0177/7957075, ulrichsperber(at)t-online.de)

 

Schach mit Freunden

Unsere Vereinsabende haben sich mittlerweile als kleiner Insider-Tipp herumgesprochen. IM Thomas Reich gehört zu unserer Stammbesetzung und nicht Wenige nutzen die Chance, gegen den ehemaligen Bayerischen Blitzmeister ihr Glück zu versuchen. Mit Sophia und ihrem Freund Toni sind nun auch zwei neue Schachspieler zu unserer Gruppe hinzugestoßen, welche regelmäßig an unseren Schachabenden und Trainingseinheiten teilnehmen. Gerne hätten wir Sophia in unsere Mannschaft aufgenommen, jedoch steht sie noch bei Regensburg unter „Vertrag“.

Schachfreunde_Topschach_Sophie_1

Sie ist eine ziemlich hartnäckige und starke Spielerin, die wirklich Spaß am Schach hat. Ihr Freund Toni spielt auch schon recht ordentlich. Wenn alles passt, könnte er eine gute Verstärkung in unserer kommende Saison sein. 🙂

Schachfreunde_Topschach_Sophie_2

IM Ritschi hatte wieder seinen Spaß und zeigte beiden auch einige Eröffnungsideen und generelle Motive verschiedenen Stellungen.

Schachfreunde_Topschach_Anita_Toni_Ritschi_1

WFM Anita Just hält auch weiterhin an ihrer Französischen Verteidigung fest. Für Toni eine gute Lehrstunde.

Wir planen nun, neben dem üblichen Vereinsabend am Donnerstag, nun auch noch den Mittwoch als Vereinsabend einzuführen. Diesen dann für Neulinge und Schachspieler, welche einfach mal reinschnuppern wollen.

Nächsten Donnerstag geht’s weiter….

Bis bald….

Benny