Vereinsabend mit GM Niclas Huschenbeth und IM Thomas Reich

Ein großmeisterlicher Vereinsabend

Mit GM Niclas Huschenbeth haben wir einen absoluten Spitzenspieler in unseren Reihen, welcher mit einer ELO von über 2600 der beste deutsche Schachspieler in ganz Bayern ist. Selbstverständlich muss an so einem Vereinsabend auch für passende Gegnerschaft gesorgt werden und wer wäre hier nicht passender, als der zweifache bayerische Blitzmeister IM Thomas Reich? 🙂

Aber eins nach dem anderen. Niclas schaute innerhalb von einer Woche gleich zweimal bei uns vorbei. Am ersten Abend stand ein kleines Blitzturnier (jeder gegen jeden) auf dem Programm. Gerade für unsere Schachnovizen war das ein besonders lehrreiches Spektakel. Nach jeder Partie hat sich Niclas Zeit genommen, und seinem Gegner die Schlüsselmomente der Partie erklärt.

In meiner Partie kam es zu einem Déjà-vu-Erlebnis. Vor einigen Jahren konnte ich in zwei Online-Schnellschach-Partien gegen Niclas recht gut mithalten und in einer Partie sogar Vorteil beanspruchen. Aber Niclas wäre nicht Großmeister geworden, wenn er nicht auch solche Partien durch konsequent hartnäckiges Spiel drehen könnte. An diesem Abend lief es nicht anders.

Mit Weiß spielte ich einen geschlossenen Sizilianer und nach äußerst scharfen Gemetzel stand ich tatsächlich auf Gewinn. Es war aber wieder eine dieser typischen Stellungen, in welchen man sieht und spürt, dass man gut steht, aber dann einfach nicht die richtige Fortsetzung findet. Sowas nutzt ein GM Huschenbeth natürlich gnadenlos aus. 🙂 Nach der Partie zeigte er mir, wie ich es hätte besser machen können und merkte schnell, dass mir für diese Weitsicht einfach der Skill fehlt.

Damit hatte das Blitzturnier einen würdigen Sieger gefunden und Ralf überreichte dem Gewinner den Siegerpokal 😛

Wir ließen den gemütlichen Abend mit guter Unterhaltung ausklingen.

Hier noch zwei Videoeindrücke des Abends:

Zwei Tage später war es dann wieder soweit und diesmal konnte Niclas mit etwas mehr Gegenwehr rechnen. IM Thomas Reich ist als regelmäßiger Teilnehmer an unseren Vereinsabenden manchmal unterfordert, aber diesmal sollte es was auf die Mütze geben 🙂

Nachdem sich beide Titelträger gegen die restlichen Schachfreunde Topschach „aufgewärmt hatten, kam es zu einem kleinen 5 Min-Blitz-Match zwischen GM Niclas Huschenbeth und IM Thomas Reich.

Wie das Match ausgegangen ist, könnt ihr in den einzelnen Videos sehen 🙂

Partie 1:

Partie 2:

Partie 3:

Partie 4:

Da waren auf jeden Fall ein paar spannungsgeladene Perlen dabei 🙂 Nach dem Match ging es sowohl für den Großmeister, als auch für den Internationalen Meister wieder etwas gemächlicher zu. Es ist einfach nur klasse, wie Niclas selbst Anfängern gute Tipps geben kann und seine Schach-Leidenschaft mit Spielern aller Spielklassen teilt. Auch Ritschi (Thomas Reich) bringt jede Woche neue Ideen und Tipps für unser Team mit und ist damit immer wieder ein Höhepunkt unserer Vereinsabende.

Einmal mehr waren wir die letzten Gäste in unserem Stamm-Lokal „El Diablo“ und es hat allen wieder  richtig viel Spaß gemacht. 🙂

Bis zum nächsten Mal

Euer Topschach Benny

Schachtaktik zum Frühstück #24

Schachtaktik beim Grand Prix in Palma De Mallorca

Beim Grand Prix in Palma De Mallorca sind mal wieder Weltklassespieler am Start mit der Absicht, sich durch möglichst hohe Platzierungen in der Grand Prix-Serie eine Chance für ein Match gegen den Weltmeister zu erarbeiten. Am 23.11.2017 traf in Runde 7 Eljanov (2707 ELO) mit den weißen Steinen auf Hammer (2629 ELO) und fand eine spielentscheidende Taktik in folgender Stellung:

Weiß am Zug gewinnt!

SF Topschach Gilching vs. Turm Untermühlhausen

Unser erstes Heimspiel – Eine Premiere

Die Vorbereitungen für unser erstes Heimspiel wurden bereits am Samstagabend vorgenommen. Für die geplante Liveübertragung der Partien, haben wir DGT-Sets mit DGT 3000 Schachuhren eingesetzt. Bundesliga-Feeling in der niedrigsten Spielklasse 🙂 – Ralf und Daniel halfen tatkräftig mit und nach einer guten halben Stunde liefen die ersten Tests erfolgreich auf den Monitoren.

Ralf und Daniel testen die Live-Übertragung an den DGT-Brettern

Ralf und Daniel testen die Live-Übertragung an den DGT-Brettern

Bereits um 9:30 Uhr trudelten die ersten Spieler der gegnerischen Mannschaft Turm Untermühlhausen ein und wurden herzlich mit Kaffee empfangen. Um 10 Uhr starteten dann die Partien und den ersten Punkt konnte Ralf in einer von ihm sehr einfach geführten Partie einfahren. Ich selbst musste gegen einen Franzosen ran und hatte nach der Eröffnung eine recht bequeme Stellung. Mein Gegner kam schon frühzeitig in Zeitnot und verpasste meiner Meinung nach ein oder zwei bessere Fortsetzungen in der Partie. Mit dem Kopf war ich an diesem Tag nicht wirklich beim Schach und so nahm ich das Remisangebot, welches mein Gegner in höchster Zeitnot abgab an. Zuvor schaute ich mir aber noch die einzelnen Bretter an und kam zu dem Schluss, dass dieses Remis für den Mannschaftssieg schon reichen sollte.

Noch laufen alle Partien und jeder ist zuversichtlich :-)

Noch laufen alle Partien und jeder ist zuversichtlich 🙂

An den Brettern 5 und 6 standen wir klar auf Gewinn, während an den Brettern 3 und 4 sich langsam aber sicher der Knoten des Schicksals zu unseren Ungunsten zuzog. Hans Heini bestritt an Brett 5 seine erste Turnierpartie im Leben und konnte schon aus der Eröffnung heraus den Gegner klar dominieren. Leider verpasste er in klar besserer Stellung einen Figurengewinn und stellte die Partie ein paar Züge später ein. Tja,- so ist Schach. Ein Fehler reicht aus, um alle zuvor gut gespielten Züge zu vernichten. Schade, aber für seine erste Turnierpartie hat Hans wirklich sehr gut gespielt.

Ralfs Gegner kam mit etwas Verspätung und fand von Anfang an nicht richtig in die Partie

Ralfs Gegner kam mit etwas Verspätung und fand von Anfang an nicht richtig in die Partie

An allen Brettern war noch alles drin :-)

An allen Brettern war noch alles drin 🙂

An Brett 6 hatte Janos einen gesunden Mehrbauern am Damenflügel, was er technisch recht anspruchslos zum Sieg hätte führen können. Aber anstatt seinen König in Aktion treten zu lassen, schob er seine Bauernmehrheit immer weiter in Richtung des gegnerischen Königs, wodurch diese praktisch zum Abholen bereitstanden. Sein Gegner hätte hier schon durch den von Janos angebotenen Abtausch von Springer gegen Läufer in ein gewonnenes Endspiel gehen können, aber auch er war nicht auf der Höhe des Geschehens. An einen Sieg konnte Janos nun nicht mehr denken und hätte den Mehrbauern einfach zurückgeben sollen um damit zumindest das Remis zu sichern. Stattdessen versuchte er, an dem sowieso nicht mehr zu rettenden Mehrbauern festzuhalten und schenkte damit seinem Gegner einen entfernten Freibauern.

Eine Liveübertragung auf Bundesliga-Niveau. Auf die Partien hat sich das leider nicht abgefärbt :-)

Eine Liveübertragung auf Bundesliga-Niveau. Auf die Partien hat sich das leider nicht abgefärbt 🙂

Wild wogen die Waagschalen an den Brettern 5 und 6

Wild wogen die Waagschalen an den Brettern 5 und 6

Das nun auf dem Brett entstandene Endspiel ließen beide Spieler ins Remis verflachen und einigten sich auf die Punkteteilung. Mit Turm Untermühlhausen hatten wir es mit dem, zumindest auf dem Papier, stärksten Gegner in unserer Liga zu tun. Wir hatten an vielen Brettern gute Chancen auf den vollen Punkt, jedoch fehlt es unserer Mannschaft noch an Erfahrung, den Sack im richtigen Moment zu zu machen.

Janos musste nach der Partie 100 mal "Ich muss lernen wie man einen Mehrbauern im Endspiel verwertet!" an die Tafel schreiben.

Janos musste nach der Partie 100 mal „Ich muss lernen wie man einen Mehrbauern im Endspiel verwertet!“ an die Tafel schreiben.

Alles lief perfekt 🙂

So verabschiedeten wir unsere zufriedenen Gäste mit einem 2:4 und freuen uns schon auf den kommenden Auswärtskampf am 03.12.2017 beim Gautinger SC.